Fragen zu JVM Verstärkern

Welches JVM Modell passt am besten zu meinen Anforderungen?

Alle JVM Modelle sind extrem vielseitige Verstärker, die so aufgebaut sind, dass sie sämtliche gängige Stilistiken bedienen. Daher macht man mit dem Kauf eines JVMs auch dann keinen Fehler, wenn man sich einmal stilistisch in eine andere Richtung entwickeln sollte. Um herauszufinden, welches Modell die richtige Wahl ist, sollte man also einmal die folgenden Themen erörtern:

Wer sich von der Vielzahl der Bedienelemente nicht abschrecken lässt, wird in den Vierkanalern der Serie selbstverständlich stets das vielseitigere Modell finden - schließlich stehen ihm damit immerhin ganze zwölf Grundsounds und vier Kanäle mit jeweils eigener Klangregelung und Lautstärkeabstimmung zur Verfügung. Will man also viele Sounds exakt gestalten und nebeneinander in einer bestimmten Lautstärke abrufen, so ist man hier bestens bedient. Gerade, wer viele verschiedene Crunchsounds nutzen möchte, kommt mit den Vierkanalmodellen besser klar, da ihm bei diesen eine wesentlich größere Bandbreite an weich angezerrten Sounds zur Verfügung steht.

Doch es gibt nun einmal auch Anwender, die eine solche Fülle an Regelmöglichkeiten nicht benötigen. Für diese sind die Zweikanaler (also alle JVMs deren Modellnummer "JVM2xxx" lautet) optimal - und immer noch extrem vielseitig, was die Grundsoundbandbreite angeht. Ihr cleanster Sound entspricht dem saubersten Grundsound des Vierkanalers - und desen brutalster Metalsound ist beim Zweikanaler ebenfalls am Start. Zur Lautstärkeabstimmung stehen dabei ja immerhin noch die beiden Masterregler zur Verfügung - und welcher von ihnen gerade wirkt ist ja automatisch für jeden einzelnen der sechs Grundsounds gespeichert...

Ein weiteres Entscheidungskriterium könnte die Ausgangsleistung sein: Wer ultracleane Sounds in extrem hoher Lautstärke möchte, greift eher zu den 100 Watt Topteilmodellen - am besten mit schalldruckstarken Cabinets. 50 Watt Verstärker hingegen ermöglichen das Ausreizen der Endstufe (und damit zusätliche Verzerrung & Sättigung...) bereits bei etwas kleinerer Lautstärke - schalldruckschwächere Boxen (wie z.B. alle mit Greenbacks bestückten Modelle...) sind dann die erste Wahl für diese Präferenz.

Wenn brachialer High-Gain im Vordergrund steht, schließen sich Combomodelle zwar nicht aus - doch High Gain Sounds sind systembedingt bei Combos (wegen deren größerer Neigung zu Feedbacks...) nur bis zu bestimmten Lautstärkepegeln machbar - soll es darüber hinaus gehen, so ist ein Topteil mit Boxen (wegen der besseren mechanischen Abkopplung der Röhren von den Lautsprechern...) vorzuziehen.

Die Combomodelle sind natürlich für alle User interessant, die einfach nur ein Teil tragen möchten, oder einfach nicht genug Platz für ein Stack oder Halfstack haben. Auch ist der klassische Combosound für viele Combo-Fans ein Argument.

Ein weiteres Kriterium könnte die Membranfläche sein: Eine große (gesamte) Membranfläche der Speaker zahlt sich nicht nur auf der Bühne, sondern gerade auch bei kleinen Lautstärken aus. Wer dagegen als vielbeschäftigter Livemusiker schon einen Bandscheibenvorfall hatte und niemanden kennt, der ihm beim Tragen hilft, ist mit dem JVM215C (1x 12" Combo) in jedem Fall besser bedient...

Wir sind sicher, dass das Überdenken dieser Kriterien hilft, eine Kaufentscheidung etwas bewusster zu treffen. In jedem Fall viel Spaß mit den JVMs.

Die drei Modes der JVM Verstärker erhöhen ja innerhalb eines Kanals das Gain - kann ich die gleiche Soundänderung nicht auch durch Aufdrehen des Gainreglers herbeiführen?

Nein. Die Frage liegt zwar auf der Hand, zeigt aber, dass der/die Fragesteller/in den JVM noch nicht ausgiebig getestet hat - aber nichts spricht dagegen, dies einfach einmal nachzuholen! Es ist natürlich richtig, dass die drei Modes ein unterschiedliches Gainpotential bieten. Doch dieses wird nicht etwa durch eine Änderung der Gaineinstellung erreicht, sondern mit zusätzlichen Röhrenstufen, welche mittels Relais in den Signalweg des Verstärkers zugeschaltet werden. Die Grundsounds der drei Modes unterscheiden sich daher deutlich in ihrem Kompressionsverhalten, und durch die Art und Weise, in der das Signal übersteuert wird - keinesfalls aber nur durch das Gainpotential allein.

Auf feste Klangfilter (sogenannte Shapings, wie sie in sogenannten "Modeling Amps" üblich sind...) für die einzelnen Modes wurde bewusst verzichtet, da diese für den jeweiligen Modus eine Einschränkung des Soundpotentials und zudem Dynamikverluste zur Folge hätten. Es macht nämlich viel mehr Sinn, die Klangregelung der Kanäle gezielt zur individuellen Soundgestaltung einzusetzen. Das einfache (und individuell programmierbare...) Zugreifen auf die verschiedenen Modes bietet enorm viele Möglichkeiten, die man meist erst dann erkennt, wenn man den Amp einmal mehrere Tage in Betrieb ha

Kann ich den sechsfach Fußschalter der JVM4xxx Modelle auch für ein JVM2xxx Modell einsetzen und umgekehrt?

Ja - der sechfach Fußschalter der JVM4xxx Modelle kann auch für die Zweikanaler verwendet werden. Sowohl der Switch Store Modus als auch der Programm Store Modus funktionieren ganz nach Belieben, sollten aber neu programmiert werden. Dabei ist die Anzeige für die Kanalwahl natürlich auf das Vierkanalmodell optimiert und steht damit nur noch eingeschränkt zur Verfügung.

Genauso lässt sich der Vierfach-Fußschalter der Zweikanaler auch einmal für den Vierkanaler einsetzen - aufgrund der Tatsache, dass der Vierkanaler so viele Schaltfunktionen aufweist, würden wir als Ersatzteil jedoch eher den Sechsfachfußschalter empfehlen.

Der JVM Sechsfach-Fußschalter hat in Deutschland die Modellnummer MR-PEDL00044, der Vierfach Fußschalter die Nummer MR-PEDL00045.

Was für ein Kabel kann ich für die JVM Fußschalter verwenden?

Es funktioniert prinzipiell jeden beliebige Klinke/Klinke Kabel (6,3mm), welches polrichtig verdrahtet ist. Das Kabel muss nicht abgeschirmt sein und darf auch sehr lang ausfallen, allerdings sollten viele Verlängerungen vermieden werden, da diese häufig Kontaktschwierigkeiten zur Folge haben können.

Auch eine kleinere Querschnittsfläche ist in Ordnung (z.B. 0,75mm²) - wichtig ist jedoch, dass das Kabel trittfest ist und die Stecker von guter Qualität.

Das beiliegende Kabel erfüllt natürlich all diese Kriterien - bitte beachte aber, dass es nicht zum Anschluss der Gitarre an den Amp geeignet ist, da es nicht abgeschirmt ist.

Wie programmiere ich die Schaltfunktionen der JVM Verstärker zur Ansteuerung via MIDI?

Die Ansteuerung via MIDI erfolgt mittels Programmwechselbefehlen ("MIDI Program Change Data"), welche vom Steuergerät gesendet werden. Ein geeignetes Steuergerät ist in z.B. eine sogenannte MIDI-Fußleiste. Zum Abrufen (und zur Programmierung...) solltest Du erst einmal herausfinden, wie Du vom Steuergerät Programmwechselbefehle abschicken lässt. Dann stellst Du die MIDI Verbindung zwischen dem MIDI-OUT des Steuergerätes und der MIDI-IN Buchse des JVMs her. Bei Bedarf können natürlich die Schaltbefehle über MIDI THRU noch an weitere Geräte "durchgereicht" werden...

Um einem Programmwechselbefehl eine bereits eingestellte Schaltkonfiguration des JVMs (als Preset...) zuzuordnen, braucht lediglich der gewünschte Programmwechselbefehl gesendet zu werden, während die rote LED an der "Footswitch / MIDI Program" Taste blinkt.

Mehrere Presets können dabei auch direkt hintereinander programmiert werden, so dass allen 128 möglichen Programmwechseln innerhalb kürzester Zeit die gewünschten Schaltkonfigurationen des Amps zugewiesen werden können. Dabei erfolgt die Programmierung in den folgenden Schritten:

  • Drücke die "Footswitch / MIDI Program" Taste so lange, bis die rote LED blinkt.
  • Stelle am Amp die gewünschte Schaltkonfiguration für das Preset her.
  • Sende den Programmwechselbefehl, der dem Preset zugeordnet werden soll. >>> Damit ist dieses Preset zugeordnet.
  • Stelle am Amp die nächste Schaltkonfiguration für das nächste Preset her.
  • Sende den Programmwechselbefehl, der diesem Preset zugeordnet werden soll. >>> Damit ist dieses Preset zugeordnet.
  • Stelle am Amp die dritte Schaltkonfiguration für das dritte Preset her.
  • Sende den Programmwechselbefehl, der dem dritten Preset zugeordnet werden soll. >>> Damit ist auch das dritte Preset zugeordnet.
  • ... usw., usw. - bis alle gewünschten Presets des Amps zu den "Program Changes" abgespeichert sind.

Ganz wichtig: Vergiss nach dem Programmieren nicht, die "Footswitch / MIDI Program" Taste so lange zu drücken, bis ihre LED ausgeschaltet ist, denn sonst programmierst Du bei jedem Senden eines neuen Programmwechselbefehls versehentlich ständig weiter... 

Wie programmiere ich die Fußschaltfunktionen eines JVM Verstärkers?

Die Funktionen dieses Fußschalters können mit Hilfe des Verstärkers beliebig programmiert werden. Dazu wird der Verstärker in den "Footswitch Program Mode" gebracht (LED am Frontplattenschalter leuchtet).

Wird nun der zu programmierende Taster länger als 3 Sekunden gedrückt, so wird die gerade aktuelle Schaltrelaiskonfiguration des Amps diesem Taster zugeordnet. (Preset Store Mode) So werden der aktive Grundsound, die Kanalwahl und Aktivierung des parallelen Effektweges, des Reverbs sowie die Auswahl des Mastervolumens gleichzeitig gesteuert.

Stattdessen kann zum Programmieren auch innerhalb der ersten drei Sekunden nach dem Drücken des Tasters ein beliebiger Frontplattenschalter am Amp gedrückt werden. In diesem Fall wird die entsprechende Schaltfunktion der Frontplatte auf den Fußtaster kopiert (Switch Store Mode).

Nach dem Programmieren bitte nicht vergessen, den Footswitch Program Mode wieder zu verlassen (LED am Schalter ist aus).

  • HINWEIS 1: Selbstverständlich kannst Du auf einem JVM Fußboard jedem beliebigen Schalter eine beliebige Funktion zuweisen - somit kann bei Bedarf ein Teil der Fußschalter komplette Presets abrufen, während der verbleibende Teil der Fußschalter einzelne Schaltfunktionen der Frontplatte des Amps übernimmt.
    Beispielsweise könntest Du für den 6-Fach Fußschalter der JVM Vierkanaler fünf Presets anlegen, während der sechste Schalter zwischen zwei verschiedenen Masterlautstärken wählt.
  • HINWEIS 2: Wenn die LED der "Footswitch / MIDI Program" Taste blinkt, bedeutet das lediglich, dass der Amp gerade für die MIDI-Programmierung bereit ist - also Programmwechselbefehle von anderen Geräten erwartet. 

#LIVEFORMUSIC